Porsche 911


Der Sportwagen Porsche 911 repräsentiert wie kein anderer Wagen die Marke Porsche und ist ein absoluter Kultwagen bei allen Sportwagenfans. Seinen ersten Auftritt in der Öffentlichkeit hatte der Porsche 911 im Jahr 1963 auf IAA in Frankfurt. Er war als Nachfolger für den Porsche 356 gedacht und ein sogenannter 2+2 Sitzer, also ein 2-Sitzer, der noch über zwei Notsitze verfügt. Der eingebaute Motor ist ein 6-Zylinder-Boxermotor und der Porsche 911 hat einen Heckantrieb wie ihn auch der VW Käfer aufweist.

Der Porsche 911 mit einem Heckantrieb wird auch Carrera genannt. Seit dem Jahr 1989 wird der Carrera 4 auch mit Allradantrieb angeboten. Seit 1974 wird der Porsche 911 in seinen Spitzenmodellen mit einem Turboantrieb vertrieben. 1995 kam dann mit 911 GT2 eine gewichtsreduzierte und leistungsoptimierte Version des 911 Turbo heraus. Jedoch wurde der 911 GT2 nur in geringer Stückzahl produziert.

Den Porsche 911 gibt neben dem klassischen Modell auch als Coupé und als Cabriolet. Eine besondere Variante ist der Targa und zwischen 1989 und 1993 und noch einmal im Jahr 2010 kam ein Speedster auf den Markt, der die Merkmale eines Roadsters aufwies. Der Speedster bekam seinen Namen von einem früheren Modell des 356 mit einer sehr flachen Windschutzscheibe und einem ganz versenkbaren Verdeck. Der Porsche 911 und zwei Ableger der Serie, der Porsche 934 und 935, zeigten sich in der Vergangenheit als sehr erfolgreiche Rennwagen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft sowie auch in den deutschen Rennsport Meisterschaften. Aktuell werden die Rennwagen auf Basis des 911-ers eher im Carrera Cup eingesetzt.

Der Entwurf des Porsche 911 geht auf den Sohn des Porschegründers Ferdinand junior zurück, der einen völlig neuen Look schaffte, dabei aber trotzdem die Verwandtschaft zum 356 erkennen ließ. Der 911 war 15 Zentimeter länger als sein Vorgänger und wurde mit der neuesten Technik ausgestattet. Diese Tradition behielt Porsche bis heute bei und jedes neue Modell des 911-ers wird mit aktueller Spitzentechnik ausgestattet. Das Urmodell des 911 wurde von 1963-1973 gefertigt. Von 1973 bis 1989 kam dann das sogenannte G-Modell auf den Markt, die noch heute auf dem Markt sind und begehrte Sammlerstücke darstellen. Neben dem G-Modell brachte von 1974-1989 der Porsche 911 Turbo heraus, der ebenfalls für viel Aufregung sorgte.

Aufgrund sinkender Umsatzzahlen brachte Porsche zwischen 1988 und 1994 ein verbessertes Modell des 911-ers auf den Markt. Der Neuentwurf bestand zu 80 Prozent aus neuen Teilen, erinnerte aber von der Optik noch an seine Vorgänger. Der Porsche 911 mit der internen Nummer 993 ist der letzte Porsche 911 mit einem luftgekühlten Motor und wird vor allem von Porsche-Puristen geliebt. Der 993 gilt unter den Kennern als besonders ausgereiftes Modell mit hoher Zuverlässigkeit. Der Porsche 996 kam als neuer 911 zwischen 1997 und 2006 auf den Markt. Er ist der erste Porsche 911er, der einen wassergekühlten Motor unter der Motorhaube. Ab 2004 brachte Porsche noch einen 911 auf den Markt, der intern die Nummer 997 bekam, der wieder einmal den Zeitgeschmack traf. Seit 2011 ist ein weiterer Porsche 911 auf dem Markt, der die interne Nummer 991 führt.

Diese Neuentwicklung bietet hochklassige Technik in Verbindung mit dem noch immer klassischen Look des 911ers. Der Porsche 911 feiert im Jahr 2013 sein 50 jähriges Bestehen und nur wenige Wagen sind derart lange Verkaufsschlager wie der Porsche 911. Der Porsche 911 ist die einzigartige Verbindung von hochwertigem Design und erstklassiger Motorentechnik.