Ford Thunderbird


Der Ford Thunderbird gehört zu den Meilensteinen der Automobilgeschichte und gilt heute als Inbegriff des "Straßenkreuzers" und des amerikanischen "Way of Life" der 60iger Jahre schlechthin, was er nicht nur dem langen Produktionszeitraum von 1955 bis 1997, sondern auch das der Wagen mit jeder Modellreihe Innovationen in technischer Hinsicht boten. Nur wenige Marken erlangten einen solchen Kultstatus, das Sie in Filmen und Musikstücken eine tragende Rolle spielten und teilweise noch heute eingesetzt haben.

Die erste Modellreihe des T-Bird, wie der Thunderbird liebevoll genannt wird, erschien 1955. Ford setzte noch vor Chevrolet bei der Corvette die V8-Motoren ein und hatte damit einer stärkere Motorisierung. Anfangs noch als kleiner Zweisitzer ausgelegt, wuchs die Größe schon in der folgenden Modellreihe von 1958 bis 1960 zu der eines Straßenkreuzers mit vier beziehungsweise fünf Sitzen an. Als Karosserieformen konnte man das Coupe und das Cabriolet wählen. Auch die Leistung des Motors sprang von 150 PS auf mehr als 300 Pferdestärken.

In der dritten Modellreihe, auch Bullet Birds genannt, ab 1961 wurde die Form des Thunderbird komplett überarbeitet. Die Karosserie wurde nun rundlicher und die Größe des Wagens legte noch einmal zu. Neu an Karosserieformen waren das Landau-Cabrio sowie der Roadster. Serienmäßig wurden nun Automatikgetriebe und Servolenkung eingebaut. In einer Spezialversion hatte der Motor über 400 PS anstelle von 350 PS. 1964 kam schon die vierte Modellreihe auf den Markt. Die Variante des Sport Roadster wurde eingestellt und die Karosserie insgesamt wieder eckiger. An technischen Innovationen konnte man Scheibenbremsen gegen Aufpreis bestellen. Die als Glamor Bird bezeichnete fünfte Modellreihe legte in allen Bereichen zu. Von der Größe der Karosserie bis zur Motorleistung.

1972 folgte dann der "ultimative" Ford Thunderbird. In allen Bereichen war der Wagen noch einmal gewachsen. Da er der größte T-Bird ist der gebaut wurde, wird er auch als Big Bird bezeichnet. Die Modellreihe wurde bis 1976 gebaut und 7 Liter und 7,5 Liter Motoren, was natürlich einen entsprechend hohen Benzinverbrauch nach sich zog. Mit mehr als zwei Tonnen war das Fahrzeug auch der schwerste Thunderbird der jemals gebaut wurde. Die folgende Modellreihe wurde wieder etwas verkleinert und auch die Motoren wurden wieder kleiner. Die Motorisierung umfasste weiterhin V8 Motoren mit 5,0, 5,8 sowie 6,6 Liter Hubraum und maximal 175 PS. Durch die geringeren Abmessungen konnte auch der Preis um fasst 2000 Dollar gesenkt werden, was einen sprunghaften Anstieg der Verkaufszahlen bedeutete. Neben der Limousine wurde auch wieder eine Town-Landau-Karosserie angeboten, die sich durch eine besonders luxuriöse Ausstattung auszeichnete.